Archiv

1970 - Eisenbahn

Das „Eisenbahnmotiv“ war Grazielas erster Entwurf für Kinder. Bei der Konzeption hat sie sich von einer langen bunten Eisenbahn inspirieren lassen, die ihr Vater auf die Tapete Ihres Kinderzimmers gemalt hatte.

Die fröhliche Bettwäsche, auf der sich neben der Bimmelbahn u.a. Blumen, Enten, Schiffe, Hasen, Fische, Schafe und Schmetterlinge tummeln, wurde als Bestellprodukt der Brigitte-Zeitschrift ein Riesenerfolg. Später dampfte die Eisenbahn außerdem auf Kindertellern und Bechern der Firma Rosenthal, wo sie jahrzehntelang ein echter Verkaufsschlager war.

Hier Produkte im Eisenbahn-Muster kaufen.

1971 - Äpfel

Die „Äpfel“ wurden in 2 Farbvarianten angeboten – Rot-Orange-Gelb und Blau-Grün. Beide traten einen unvergleichlichen Siegeszug an: Neben unzähligen Bettwäschen wurden rund 30.000 Tischdecken, 26.000 Geschirrtücher und über 10.000 Servietten im „Apfeldesign“ verkauft. Aber auch der Stoff als Meterware für z.B. Vorhänge, Tischdecken oder Schürzen war ein echter Renner: Insgesamt wurden über 30.000 Kilometer Stoff bestellt – von oben bis unten mit Graziela’s Äpfeln bedruckt.

Hier Produkte im Apfel-Muster kaufen.

1972 - 1,2,3 Muster & A,B,C Muster

Das 1,2,3-Muster und das ABC-Muster waren der absolute Hit in den Kinderzimmern. Neben der Bettwäsche, Nachtwäsche und Meterware zierte das Graziela 1,2,3-Motiv über 15 Jahre ein Kindergeschirr von Thomas – und wurde zur Attraktion der Kollektion. Später wurden sogar Tapeten mit den Mustern bedruckt.

Für das A,B,C-Muster bekam Graziela eine Goldmedaille vom Art Directors Club.

Hier Produkte im 1,2,3-Muster kaufen

1973 - Schlaflied

Das „Schlaflied“ kam insbesondere bei Müttern großartig an, denn mit dieser Bettwäsche wurde das Einschlafen zum Kinderspiel. Die niedlichen Illustrationen kamen in fröhlichen Farben und klarem verständlichen Design daher und waren die idealen Vorlagen, für abendliche Gute Nacht-Geschichten.

1974 - Zirkus

Hereinspaziert, hereinspaziert, denn ein „Zirkus“ darf im Kinderzimmer nicht fehlen. Dieses Motiv entwickelte sich zum richtigen Multitalent: Neben Bettwäsche und Handtüchern erlebten der Zirkuslöwe & Co auf Bechern, Schalen und Müslischüsseln ihren großen Auftritt.

Engel

Die süßen „Engel“ mit Ihren verschieden gemusterten Kleidchen begleiteten die 70er Kinder schön in den Schlaf. Das Design gab es auf Bettwäsche und Meterware.

1975 - Gemüse

Für mehr Farbe in der Küche sorgten die „Gemüsehandtücher“. Auf Meterware gedruckt verwandelte sich der Stoff an der heimischen Nähmaschine zu fröhlich-bunten Küchenvorhängen. Ebenso beliebt wie das Gemüseallerlei war das große Radieschen, das als Hingucker auf einem Küchenhandtuch aus Leinen und einem Platzteller platziert wurde.

1976 - Herzen

Der größte Graziela-Verkaufserfolg ist und bleibt das „Herzmotiv“. Sowohl Erwachsene als auch Kinder lieben das herzige Muster, bei dem sich Herzen aneinanderreihen. Besonders süß: Das kleine Herzchen, das sich in seinen größeren Ebenbildern „versteckte“. Die Produktion kam dem großen Ansturm kaum nach. Über 35.000m wurden von dem Herzenstoff in rot, türkis, braun, giftgrün und sogar schwarz gewebt, gedruckt und bundesweit geliefert. Und die Begeisterung für das Herzmotiv ist nach wie vor ungebrochen: Noch heute wird die Bettwäsche als Kultobjekt im Internet versteigert.

Hier Produkte im Herzen-Muster kaufen.

1977 - Bauernhof

Der „Bauernhof“ macht den bunten Kindertraum von Sommerferien auf dem Lande wahr – inmitten all der niedlichen Tiere, die es auf einem Hof zu finden gibt. Mit dabei sind natürlich auch die Bauersleute und der fröhliche Knecht. Dieses Motiv zierte verschiedene Textilprodukte sowie eine Geschirr-Linie. Aktuell wurde es auf einem Kinder-Set mit Becher, Teller und Schälchen bei Rosenthal wiederaufgelegt.

1978 - Kleeblätter

byGraziela Archiv Image

Das „Kleeblatt“ gehört zu einem der grafisch ausdruckstärksten Graziela-Designs. Typisches Graziela-Detail war das kleine Herz, das sich im Kleeblatt versteckt. Produziert wurden z.B. runde Tischdecken mit dem Glücksbringer-Motiv, die dank der großartigen Qualität noch heute in vielen Schränken für besondere Gäste gehütet werden.

1979 - Blätter

Frische Farben ins Schlafzimmer brachten die „Blätter“. In den 70ern waren die helle Farbgebung in Grün, Sand und Weiß genau das Richtige für all diejenigen, die die dunkle Eiche im Schlafzimmer mit hellen Einrichtungen auswechselten.

1980 - Baum, Sonne, Haus

byGraziela Archiv Image

Für das „Baum, Sonne, Haus Muster“ hat sich Graziela von den typischen frühen Kinderzeichnungen inspirieren lassen. Sonne, Häuser, Autos, Bäume und Blumen sind meist die ersten Motive, die die Kleinen aufs Papier bringen. Das Design wurde zum Erfolg auf Stoff, z.B. als Meterware, und Papier, u.a. für Fotoalben, Briefpapier und Partyteller für den Kindergeburtstag.

1981 - Teddies

In den 80ern kamen Pastellfarben ganz groß raus. Graziela benutzte die neuen Trendfarben für das „Teddie-Design“. Die Bärchen lachten auf Handtüchern, Waschlappen und als Kuscheltiere in verschiedensten Größen. Passend dazu gab es für alle Teddiefans Schlafanzüge und Nachthemden mit kleinen Miniteddies.