Hi! Wir sind endlich aus meinem Home Office unter dem Dach ausgezogen und arbeiten nun in einem richtigen Studio!

Von zu Hause arbeiten war jahrelang wirklich toll. Irgendwie fühlte sich das alles richtig an, nahe an den Kindern und dem Haushalt. Zweimal habe ich ja auch in oder aus der Babypause gearbeitet, so konnte ich mit dem Baby im Haus abhängen und gearbeitet wurde zwei bis dreimal pro Woche oben unter dem Dach (die restlichen Tage 'durften' die Mitarbeiter von zu Hause arbeiten), so war ich immer erreichbar und konnte Job und Baby (und dann Kleinkind) gut vereinbaren.

Irgendwie hört man auch immer wieder, dass alle auf das Home Office als Mutter und Selbständige schwören. Ich habe das so ganz schön lange durchgehalten und dachte immer, das ist die beste Lösung für alle. Mir es ist es dann aber nach circa 6 Jahren doch ziemlich auf den Wecker gegangen :-) Der Druck das Haus für die Mitarbeiter auf Vordermann zu bringen, ist nicht zu unterschätzen. Dazu muss ich sagen, dass ich natürlich das beste Team um mich habe und es, glaube ich (kommentiert hier sonst), keinen gestört hat, wenn mal die Hausaufgaben der Kinder auf dem Tisch oder Cornflakes-Krümel unter dem Tisch lagen. Auch einfach Privates und Arbeit zu trennen, fand ich zunehmend schwierig. Einfach die Treppe hoch und Im Work-Modus sein zu müssen. Oder abends runterkommen und von mir nichts dir nichts auf Familie umzustellen. Trotzdem immer mit Laptop unter'm Arm, irgendwie hörte die Arbeit nie auf...

Daher dann die Entscheidung auszuziehen. Nach ein bisschen Suche haben wir ein super tolles Studio in einem großen Gebäude voller kreativer Menschen gefunden. Sogar mit einem Café im Erdgeschoss, wo man lunchen kann. Schon die Fahrt zur Arbeite finde ich suuuuuper. Dieser geographische Abstand und die Trennung tun mir sehr gut und bringen einfach Spaß! Das eigene Reich, super!

So und dann musste ja noch ein neues Arbeits-Outfit her :-) Natürlich aus unserem derzeit aktuellen Herzen Sweat. Ich stehe ja extrem auf Raglan-Schnitte (erwähnte ich das schon?), und nähe den Raglan Sweater von Fred von Soho rauf und runter. Für's Office wollte ich aber eine etwas weniger Casual Variante, daher habe ich die Bündchen an der Taille weggelassen und habe die Ärmel einfach gekürzt. Worauf ich auch sehr stolz bin, ist der Ausschnitt, den ich aus dem gleichen Sweat genäht habe. War etwas schwieriger, da man den Stoff ja nicht so doll dehnen kann wie ein Bündchen. Hat aber geklappt, ich habe ihn fast genauso lang gemacht wie den Ausschnitt und kaum gedehnt.

So, vielen Dank fürs Lesen! Hier jetzt ein paar Fotos!