herzentasche
Ofenhandschuhe, Bügelportemonnaies, kurze Hosen, Kissenbezüge, Federtaschen, geraffte Schlauch-Haargummis (erinnert Ihr Euch, die Dinger aus den 80ern), Stulpen, Adventskalendar, Turnbeutel etc habe ich schon halbwegs erfolgreich genäht, meist ohne Schnitt und improvisiert, aber an eine Tasche nach Schnitt hatte ich mich bisland nicht getraut. Ich stand etwas ratlos im Stoffladen und blätterte im Buch 'Carry Me: 30 boutique bags to sew' und dann sprach mich die Verkäuferin an und meinte die Anleitung sei ja nun wirklich ganz einfach... ich fragte dann noch schnell ein paar Fragen ('Was sei denn die gestrichelte Linie... ohoh) und hab dann das Buch mitgenommen. Es war mir dann doch zu peinlich zuzugeben, dass ich ehrlich gesagt nicht ganz durchblickte. Egal, nachdem ich mir die Anleitung dann einmal genau verinnerlicht hatte, hab ich dann losgelegt und sehr schwierig war es dann auch wirklich nicht. Hatte mir ja nun auch nicht den kompliziertesten Schnitt ausgesucht ;-). Ein Nachmittag und die Tasche war fertig und ich musste nur die letzte Naht zweimal aufmachen, typisch kurz vor dem Ziel geht es bei mir immer schief. Ich habe sogar eine innere Tasche mit Reissverschluss in die Fütterung reingenäht (und das ohne den richtigen Maschinenfuss). Ich hoffe man merkt mir meinen Stolz an! Jetzt trage ich die Tasche schön mit mir rum und mache Werbung für unseren tollen Herzenstoff!